Wenn man nicht gerade einen Winged Eyeliner ziehen muss, dann gehört wohl zu den größten Herausforderungen in der Beauty Welt die richtige Foundation zu finden und aufzutragen. Denn seien wir doch ehrlich – unser Augen Make-up kann noch so schön sein wenn das einizige was wir aber sehen eine viel zu helle/dunkle cakey Foundation ist, die nicht einmal zu unserem Hautyp passt.Hier als ein paar Tipps, die ich bei Foundations immer beachte um sie auf meinem Gesicht so gut wie möglich wirken zu lassen.

Foundation

Der falsche Farbton

Vollkommen egal, ob die Foundation zu hell oder zu dunkel ist, wenn die Farbe nicht zu eurer Hautfarbe und zu eurem Hautton passt, sieht es einfach komisch aus.
Das beste was ihr machen könnt, ist die Foundation beim Kauf anstatt auf den Handrücken auf dem Hals aufzutragen und das wichtigste! im Tageslicht testen, ob die Foundation passt oder nicht. Viele Foundation dunkeln während des Trocknens auch noch nach, deshalb sollte ihr auch immer warten, bis sie wirklich trocken ist.
Mag zwar alles ein bisschen nervend sein, aber so vermeidet ihr unschöne Make-up Ränder und gebt euer Geld nicht unnötig für eine falsche Foundation aus.

Zu viel Foundation

Wer zu viel Make-up benutzt, sieht schnell zugekleistert aus.
Deshalb sollte man beim Schminken am besten wirklich immer nur eine oder allerhöchstens 2 Schichten an Make-up auftragen und wenn man dann doch noch unschöne Stellen durchscheinen hat, kann man diese ja mit einem Concealer punktuell verdecken.

Fleckige Stellen

Vor allem Frauen mit trockener und fettiger Haut, haben oft fleckiges Make-up, weil sich die Foundation entweder an den trockenen Stellen absetzt oder durch starke Ölproduktion einfach weggewischt wird. Deshalb sollte man bei trockener Haut vorher unbedingt eine Feuchtigkeitspflege auftragen und vor allem einwirken lassen. Man kann natürlich auch einen feuchtigkeitsspendenden Primer oder einen mattierenden Primer benutzen, dadurch hält das Make-up auch länger.

Nicht verblendete Foundation

Unschöne Make-up-Rändern sind ein Klassiker in Sachen Schmink-Fehler. Sie entstehen vor allem am Kinn oder am Übergang zu den Ohren.
Um solche Ränder zu vermeiden, solltet ihr immer mit einem feuchten Schwamm an den Kanten eures Gesichtes entlang tupfen um die Ränder in eure Haut über zublenden

Meine Lieblinge wenn es um Gesichtflege und Foundation geht, findet ihr hier:

Affiliate-Links

4 Foundation-Fehler, die ihr vermeiden solltet

Wenn man nicht gerade einen Winged Eyeliner ziehen muss, dann gehört wohl zu den größten Herausforderungen in der Beauty Welt die richtige Foundation zu finden und aufzutragen. Denn seien wir doch ehrlich – unser Augen Make-up kann noch so schön sein wenn das einizige was wir aber sehen eine viel zu helle/dunkle cakey Foundation ist, die nicht einmal zu unserem Hautyp passt.Hier als ein paar Tipps, die ich bei Foundations immer beachte um sie auf meinem Gesicht so gut wie möglich wirken zu lassen.

Foundation

Der falsche Farbton

Vollkommen egal, ob die Foundation zu hell oder zu dunkel ist, wenn die Farbe nicht zu eurer Hautfarbe und zu eurem Hautton passt, sieht es einfach komisch aus.
Das beste was ihr machen könnt, ist die Foundation beim Kauf anstatt auf den Handrücken auf dem Hals aufzutragen und das wichtigste! im Tageslicht testen, ob die Foundation passt oder nicht. Viele Foundation dunkeln während des Trocknens auch noch nach, deshalb sollte ihr auch immer warten, bis sie wirklich trocken ist.
Mag zwar alles ein bisschen nervend sein, aber so vermeidet ihr unschöne Make-up Ränder und gebt euer Geld nicht unnötig für eine falsche Foundation aus.

Zu viel Foundation

Wer zu viel Make-up benutzt, sieht schnell zugekleistert aus.
Deshalb sollte man beim Schminken am besten wirklich immer nur eine oder allerhöchstens 2 Schichten an Make-up auftragen und wenn man dann doch noch unschöne Stellen durchscheinen hat, kann man diese ja mit einem Concealer punktuell verdecken.

Fleckige Stellen

Vor allem Frauen mit trockener und fettiger Haut, haben oft fleckiges Make-up, weil sich die Foundation entweder an den trockenen Stellen absetzt oder durch starke Ölproduktion einfach weggewischt wird. Deshalb sollte man bei trockener Haut vorher unbedingt eine Feuchtigkeitspflege auftragen und vor allem einwirken lassen. Man kann natürlich auch einen feuchtigkeitsspendenden Primer oder einen mattierenden Primer benutzen, dadurch hält das Make-up auch länger.

Nicht verblendete Foundation

Unschöne Make-up-Rändern sind ein Klassiker in Sachen Schmink-Fehler. Sie entstehen vor allem am Kinn oder am Übergang zu den Ohren.
Um solche Ränder zu vermeiden, solltet ihr immer mit einem feuchten Schwamm an den Kanten eures Gesichtes entlang tupfen um die Ränder in eure Haut über zublenden

Meine Lieblinge wenn es um Gesichtflege und Foundation geht, findet ihr hier:

Affiliate-Links
Hey,
eigentlich sollte das hier ja mein FAQ werden, und irgendwie wird es das auch denke ich, aber im Allgemeinen wollte ich euch eigentlich auch in diesem Post ein wenig mehr über mich erzählen. Vor allem darüber, wie ich zu der Person wurde, die ich jetzt bin.

Ich bin gerade darüber meine alten Blogposts neu umzuschreiben, alle Links neu zu setzen etc. und dabei ist mir aufgefallen, dass ich selten etwas Persönliches schreibe, etwas das mich wirklich bewegt oder etwas das euch mehr über mich verrät. Denn ich glaube ihr wahrscheinlich echt wenig über mich wisst, über die Person die aus dem kleinen 15-jährigen Mädchen geworden ist, dass vor einigen Jahren vor Enthusiasmus diesen Blog gestartet hat.

Ich meine damals, als Tumblr in meiner Generation den großen Durchbruch schaffte und jeder inklusive mir, durch die Inspiration diverser Blogger und Influencer, den Traum von einem weiß-rosa Zimmer vollgestopft mit den neusten Klamotten von Primark und dem schönsten Make-up von Marken wie Catrice oder Essence verfolgte.

Die Wahrheit ist aber, nichts davon war doch was man wirklich wollte. Wir kannten uns nicht, wussten noch nicht genau wer wir waren und so war es einfach einer anderen Person nachzueifern.
Ich musste in diesen Jahren erst lernen meinen eigenen Stil zu finden, heraus bekommen wo ich hingehöre und wie ich von anderen wahrgenommen werden möchte. Um ehrlich zu sein, es war manchmal echt schwer. Du bist noch so jung, mitten in einer Veränderung die du selbst nicht ganz verstehst und es wirken so viele verschiedene gute und schlechte Eindrücke auf dich, dass du dich am liebsten einfach in deinem Zimmer verkriechen möchtest bis diese Zeit vorbei ist.

Aber genau das ist der Moment in dem du anfängst dich selbst zu finden, denn so ging es mir. Mir wurde erst später bewusst wer ich wirklich sein möchte und noch später wer ich wirklich bin. Und eins kann ich euch sagen, ich bin eine komplett andere Person als mein 15-jähriges Ich es sich damals überhaupt denken hätte können und trotz allem finde ich mich richtig und zwar genauso wie ich bin.

Wenn ihr euch jetzt also von meinem Gerede inspiriert fühlt, dann würde ich mich freuen, wenn ihr mal bei meinem offiziellen FAQ vorbeischaut. 

  Model auf einer Straße

Von dem kleinen Mädchen mit den falschen Träumen

Hey,
eigentlich sollte das hier ja mein FAQ werden, und irgendwie wird es das auch denke ich, aber im Allgemeinen wollte ich euch eigentlich auch in diesem Post ein wenig mehr über mich erzählen. Vor allem darüber, wie ich zu der Person wurde, die ich jetzt bin.

Ich bin gerade darüber meine alten Blogposts neu umzuschreiben, alle Links neu zu setzen etc. und dabei ist mir aufgefallen, dass ich selten etwas Persönliches schreibe, etwas das mich wirklich bewegt oder etwas das euch mehr über mich verrät. Denn ich glaube ihr wahrscheinlich echt wenig über mich wisst, über die Person die aus dem kleinen 15-jährigen Mädchen geworden ist, dass vor einigen Jahren vor Enthusiasmus diesen Blog gestartet hat.

Ich meine damals, als Tumblr in meiner Generation den großen Durchbruch schaffte und jeder inklusive mir, durch die Inspiration diverser Blogger und Influencer, den Traum von einem weiß-rosa Zimmer vollgestopft mit den neusten Klamotten von Primark und dem schönsten Make-up von Marken wie Catrice oder Essence verfolgte.

Die Wahrheit ist aber, nichts davon war doch was man wirklich wollte. Wir kannten uns nicht, wussten noch nicht genau wer wir waren und so war es einfach einer anderen Person nachzueifern.
Ich musste in diesen Jahren erst lernen meinen eigenen Stil zu finden, heraus bekommen wo ich hingehöre und wie ich von anderen wahrgenommen werden möchte. Um ehrlich zu sein, es war manchmal echt schwer. Du bist noch so jung, mitten in einer Veränderung die du selbst nicht ganz verstehst und es wirken so viele verschiedene gute und schlechte Eindrücke auf dich, dass du dich am liebsten einfach in deinem Zimmer verkriechen möchtest bis diese Zeit vorbei ist.

Aber genau das ist der Moment in dem du anfängst dich selbst zu finden, denn so ging es mir. Mir wurde erst später bewusst wer ich wirklich sein möchte und noch später wer ich wirklich bin. Und eins kann ich euch sagen, ich bin eine komplett andere Person als mein 15-jähriges Ich es sich damals überhaupt denken hätte können und trotz allem finde ich mich richtig und zwar genauso wie ich bin.

Wenn ihr euch jetzt also von meinem Gerede inspiriert fühlt, dann würde ich mich freuen, wenn ihr mal bei meinem offiziellen FAQ vorbeischaut. 

  Model auf einer Straße

Model hinter Computer
Drei beste Freundinnen. Jane, Sutton und Kat arbeiten alle gemeinsam in der Redaktion von "Scarlet". Ein großes Frauenmagazin in New York. Wenn man das nun so liest, könnte man denken, dass es sich hier nur um eine Klischee-bedienende Serie für Frauen Anfang 20 dreht. Sieht man aber genauer hin, ist The Bold Type mehr als nur ein einfältiges Frauenmagazin in dem alles nur um Fashion, Beauty und Sex geht.

Worum geht es?

Im Fokus der US-Serie sind drei junge, ambitionierte Frauen namens Jane, Sutton und Kate aus New York. Alle drei arbeiten bei der bekannten Zeitschrift "Scarlet". An der Spitze des Magazins steht Chefredakteurin Jaqueline, die mega sympathisch ihre Mitarbeiter unterstützt, schätzt und mit viel Respekt behandelt. Liebes-Dramen, großartige Outfits und eine ordentliche Portion Girl-Power gibt es on top!

Umarmende Freundinnen
© Freeform

Warum "The Bold Type" so sehenswert ist...

Zugegeben, The Bold Type ist realitätsfern. Kaum einer wird wirklich glauben, dass man sich in einer echten Redaktion regelmäßig die Mode-Requisite dazu benutzt mit Freunden seine Alltagsprobleme zu besprechen oder den beruflichen Erfolg mit Champagner zu feiern. Geschweige denn, dass die eigene Chefin einen immer mit einem mütterlichen Rat zur Seite steht oder für die Angestellte sogar die Kaution bezahlt, wenn diese mal im Gefängnis übernachten musste.

Aber diese Punkte beiseitegelassen, ist The Bold Type eine Serie die wie ich finde genau den Nerv unserer "digitalen Zeit" trifft. Nach Gossip Girl, Sex and the City und dergleichen finde ich es super, dass diese Serie weder jugendliche Mädchen noch Frauen in ihren 30ern adressiert, sondern für "twentysomething-girls", zu denen ich selbst zähle, gemacht ist.
Die Serie schafft es, trotz ihres "all positive"-Vibes auch ernstere Themen anzusprechen, die vor allem in unserer Zeit stark thematisiert werden und für junge Frauen relevant sind.
Themen wie Sexualität, Rassismus und Feminismus werden hier großartig thematisiert und mit vielen Tabu-Themen wird hier super offen umgegangen.
So muss sich Jungautorin Jane in einer Folge mit dem Thema Brustkrebs auseinander setzen, Social-Media-Managerin Kat muss sich über ihre Sexualität bewusst werden als sie sich in eine Frau verliebt und die Assistentin Sutton hat mit dem Wunsch nach einer Karriere im Modebusiness zu kämpfen während sie nebenbei noch eine geheime Beziehung mit dem viel älteren Anwalt von "Scarlet" führt.

Fazit:

Die Serie ist die perfekte Mischung aus Girl-Power, Liebe und Fashion, die es schafft aktuelle gesellschaftliche Themen anzusprechen und somit nicht nur schön anzuschauen ist, sondern auch inhaltlich einiges hergibt. Dabei verliert "The Bold Type" aber nie seine ganz individuelle und humorvolle Art. Noch dazu sind die Hauptcharaktere wirklich wundervoll dargestellt, wachsen ans Herz und bieten viel Raum zur Identifikation, weil jeder von ihnen ein Päckchen mit sich trägt.

Wer also gerade auf der Suche nach einer neuen Serie mit Suchtfaktor ist, den kann ich "The Bold Type" absolut empfehlen!

Zurzeit gibt es die Serie mit zwei Staffeln auf Amazon Prime Video zu sehen. Staffel drei läuft voraussichtlich im Frühjahr 2019 in den USA an. Ein deutscher Starttermin ist noch nicht bekannt.

The Bold Type

Model hinter Computer
Drei beste Freundinnen. Jane, Sutton und Kat arbeiten alle gemeinsam in der Redaktion von "Scarlet". Ein großes Frauenmagazin in New York. Wenn man das nun so liest, könnte man denken, dass es sich hier nur um eine Klischee-bedienende Serie für Frauen Anfang 20 dreht. Sieht man aber genauer hin, ist The Bold Type mehr als nur ein einfältiges Frauenmagazin in dem alles nur um Fashion, Beauty und Sex geht.

Worum geht es?

Im Fokus der US-Serie sind drei junge, ambitionierte Frauen namens Jane, Sutton und Kate aus New York. Alle drei arbeiten bei der bekannten Zeitschrift "Scarlet". An der Spitze des Magazins steht Chefredakteurin Jaqueline, die mega sympathisch ihre Mitarbeiter unterstützt, schätzt und mit viel Respekt behandelt. Liebes-Dramen, großartige Outfits und eine ordentliche Portion Girl-Power gibt es on top!

Umarmende Freundinnen
© Freeform

Warum "The Bold Type" so sehenswert ist...

Zugegeben, The Bold Type ist realitätsfern. Kaum einer wird wirklich glauben, dass man sich in einer echten Redaktion regelmäßig die Mode-Requisite dazu benutzt mit Freunden seine Alltagsprobleme zu besprechen oder den beruflichen Erfolg mit Champagner zu feiern. Geschweige denn, dass die eigene Chefin einen immer mit einem mütterlichen Rat zur Seite steht oder für die Angestellte sogar die Kaution bezahlt, wenn diese mal im Gefängnis übernachten musste.

Aber diese Punkte beiseitegelassen, ist The Bold Type eine Serie die wie ich finde genau den Nerv unserer "digitalen Zeit" trifft. Nach Gossip Girl, Sex and the City und dergleichen finde ich es super, dass diese Serie weder jugendliche Mädchen noch Frauen in ihren 30ern adressiert, sondern für "twentysomething-girls", zu denen ich selbst zähle, gemacht ist.
Die Serie schafft es, trotz ihres "all positive"-Vibes auch ernstere Themen anzusprechen, die vor allem in unserer Zeit stark thematisiert werden und für junge Frauen relevant sind.
Themen wie Sexualität, Rassismus und Feminismus werden hier großartig thematisiert und mit vielen Tabu-Themen wird hier super offen umgegangen.
So muss sich Jungautorin Jane in einer Folge mit dem Thema Brustkrebs auseinander setzen, Social-Media-Managerin Kat muss sich über ihre Sexualität bewusst werden als sie sich in eine Frau verliebt und die Assistentin Sutton hat mit dem Wunsch nach einer Karriere im Modebusiness zu kämpfen während sie nebenbei noch eine geheime Beziehung mit dem viel älteren Anwalt von "Scarlet" führt.

Fazit:

Die Serie ist die perfekte Mischung aus Girl-Power, Liebe und Fashion, die es schafft aktuelle gesellschaftliche Themen anzusprechen und somit nicht nur schön anzuschauen ist, sondern auch inhaltlich einiges hergibt. Dabei verliert "The Bold Type" aber nie seine ganz individuelle und humorvolle Art. Noch dazu sind die Hauptcharaktere wirklich wundervoll dargestellt, wachsen ans Herz und bieten viel Raum zur Identifikation, weil jeder von ihnen ein Päckchen mit sich trägt.

Wer also gerade auf der Suche nach einer neuen Serie mit Suchtfaktor ist, den kann ich "The Bold Type" absolut empfehlen!

Zurzeit gibt es die Serie mit zwei Staffeln auf Amazon Prime Video zu sehen. Staffel drei läuft voraussichtlich im Frühjahr 2019 in den USA an. Ein deutscher Starttermin ist noch nicht bekannt.

About


Hallo, ich in Liz ud Gründerin von Liz Marhall. Auf diesen Blog findet ihr alles, von Fashion Tipps, über vegetarischen und veganen Rezepten zu Beauty Trends und Travel Guides ist alles dabei. Wenn ihr mehr über mich wissen wollt, dann schut doch gerne auf einer About Seite vorbei.
About

Popular Posts

My Favourites